Progressive Pop
BRF-Bühne Klötzerbahn

 

Die Musiker des Urban Project stammen aus Aachen und Karlsruhe. Ihr Sound ist so Indie wie es die Alternativrocker immer gerne gewesen wären. Es ist selbstverständlich de facto so Progressive-Pop wie es das Radio sein möchte, aber sich nicht traut zu werden. Und … na ja… Rock ist es auch. Von den geborgten, hier und da sorgsam gestreuten Jazz-Akkorden, die sich an Punkrock-Riffs reiben, ganz zu schweigen. Brennt die Neugierde schon? Ja?  Umso besser, der Spaß fängt nämlich jetzt erst richtig an. Die Musik des URBAN PROJECT ist ständiges Glück für Ohren und Seele. So schön songstrukturiert auf der einen Seite, so konstant unberechenbar auf der anderen Seite. Und schon ist sie wieder da, die Sache mit den Grenzen. Sind die erstmal überwunden, entstehen kleine und große Hymnen auf die viel zu kurzen Nächte, in denen der neugierige Geist nicht zur Ruhe kommen will. Es gibt ja so viel zu entdecken! Wie sagte Zappa, die philosophierende Leitfigur aller Individualisten, einst: Er glaube an die Macht des menschlichen Geistes. Ob er das auch in Zeiten von starren Playlists und Influencer-Karrieren gesagt hätte? What the Frank! Urban Project sind beim Musizieren jedenfalls widerhakig, anmutig, grobkörnig, feinsandig, muskulär, sensibel, ungezügelt, strukturiert. Liest sich widersprüchlich? Ist es auch.